Was Bauherren bei der ZET Bauträgergesellschaft mbH erwarten dürfen

Geschäftsführer Maximilian Zobel (l.) auf einer Town & Country-Baustelle. Die Mitarbeiter von Zobel & Co. errichten hier eines von vielen Eigenheimen.

24 Stunden in Elbe-Elster

Sicherheit schwarz auf weiß

Leistungen über das Standardmaß hinaus genießen Bauherren bei der ZET Bauträgergesellschaft mbH.

Pünktlich um 7 Uhr wird die Arbeit auf den Baustellen der ZET Bauträgergesellschaft mbH aufgenommen. Diese befinden sich in den Landkreisen Elbe-Elster, Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming und werden von der ZET als Town & Country-Lizenzpartner betreut. Immer mehr angehende Bauherren stammen auch aus Herzberg, Falkenberg und Umgebung.

Jährlich baut die ZET an über 100 Häusern – und es werden immer mehr. In diesem Jahr wurden 80 Häuser an ihre Besitzer übergeben. Für den wachsenden Erfolg der Bauträgergesellschaft gibt es einen guten Grund: Zufriedenstellende Baukompetenz spricht sich rum. So werden immer mehr Interessenten auf die Bau-Experten aus Doberlug-Kirchhain aufmerksam.

Das Team um Geschäftsführer Maximilian Zobel, der im März dieses Jahres die Leitung übernahm, bearbeitet derzeit parallel etwa 100 Projekte. Ein Volumen, das sich nur mit einem professionellen Team stemmen lässt, das eingespielt arbeitet, bei dem Prozesse reibungslos laufen. Derzeit sind etwa 35 Mitarbeiter auf den Baustellen tätig, 23 sind es in den Bereichen Verkaufsberatung, Bauleitung, Projektplanung und Verwaltung.

Mit Rundumabsicherung

Mit Sicherheit bauen – das beinhaltet nicht nur die Selbstverständlichkeit, in ein intaktes Haus einzuziehen. Darüber hinaus bietet die ZET attraktive Sicherheiten, die immer mehr Bauherren in Anspruch nehmen. Schließlich ist der Hausbau für die meisten Menschen eine einmalige Lebenserfahrung mit einem hohen finanziellen, aber auch emotionalen Wert.

Die Zobel & Co. Putz- und Estrich-Bau GmbH als bauausführender Arm der ZET garantiert höchste Qualität am Bau. Und das nicht nur Stein für Stein, sondern auch schwarz auf weiß. Grundlage dafür ist das von Town & Country entwickelte Sicherheitskonzept. Dazu gehören drei Schutzbriefe für vor, während und nach dem Bau.

Vor dem Bau gibt es die Planungs- und Finanzierungssicherheit. Dazu gehören ein Baugrundgutachten sowie die TÜV-geprüften Bau- und Montagevorschriften. Die Finanzierungssumme-Garantie schützt vor unerwarteten Mehrkosten.

Während des Baus gilt die Qualitätskontrolle und Leistungssicherheit. Es gibt unter anderem eine Bauzeitgarantie, die baubegleitende Kontrolle mit unabhängigem Baugutachten durch die DEKRA und eine Winddichtigkeitsprüfung (Blower-Door-Test).

Nach dem Bau bietet das Sicherheitkonzept Gewährleistung und Langzeitsicherheit, unter anderem mit einem 20-Jahre-Nothilfeplan.

Town & Country-Häuser sind typische, Stein auf Stein gebaute Massivhäuser – besonders beliebt bei Bauherren in ganz Deutschland. 40 verschiedene Typen stehen zur Auswahl, vom modernen Bungalow bis zur geräumigen Stadtvilla. Die derzeitigen Renner der Town & Country-Modelle sind die Stadtvilla152, die Stadtvilla180, das Stadthaus100 und der Bungalow110.

Mitarbeiter und Lehrlinge gesucht

Aktuell sucht die Zobel & Co. Putz- und Estrich-Bau Gmbh Verstärkung in Form von neuen Mitarbeitern und Auszubildenden. Junge Leute können sich um Ausbildungsplätze zum Hochbaufacharbeiter oder Maurer bewerben. Auch Bewerbungen von gelernten Maurern, Putzern und Estrichlegern sind willkommen (alle m/w/d).

Grenzläufer e.V. wird durch die Town & Country Stiftung gefördert

Stiftungsbotschafter Maximilian Zobel (2.v.li.) übergab die symbolische Spendenurkunde an Max Holm (li.), Marie Krock (2.v.r.) und Melanie Simon (r.) vom Grenzläufer e.V.

Quelle: C. Petersen / BlickPunkt; Honorarfreies Bildmaterial erhalten Sie mit Klick auf das Foto.

Grenzläufer e.V. wird mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert

Mittenwalde, 16. August 2019 – Im Rahmen eines Projektes für Schulverweigerer und dem Projekt „Hilfen zur Erziehung“ hat der Verein Grenzläufer e.V. ein Grundstück gepachtet, um Garten- und Bauprojekte mit Kindern und Jugendlichen rund um Berlin zu realisieren. Ziel ist es, Schülern und vor allem Schulverweigerern eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung im Freien zu ermöglichen. Viele der Kinder und Jugendlichen leben in der Stadt auf beengtem Wohnraum, sodass Ihnen mit Gartenarbeit und dem Verbringen von Zeit in der Natur, eine Möglichkeit geboten wird, sich frei zu entfalten und individuelle Talente im Gartenbau zu entdecken. Für das bemerkenswerte Engagement erhielt der Verein eine Spende in Höhe von 1.000 Euro von der Town & Country Stiftung.

Im Zusammenhang mit einem umfassenden Projekt „Schule/Jugendhilfe 2020“ zur Vermeidung von Schulverweigerung, welches durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert wird setzt sich der Verein Grenzläufer e.V. seit 2018 für das Projekt „Oase im Grünen – Hilfen zur Erziehung im Garten“ ein. Etwa 100 Kinder und Jugendliche aus sozial schwachen Familien werden in diesem Rahmen von dem Verein betreut, um ihnen eine sinnvolle Beschäftigung, abseits ihres beengten Wohnraumes, zu bieten. Dafür nutzt der Verein ein Gartengrundstück in Mittenwalde, wo Garten- und Bauprojekte stattfinden. Diese bieten den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, ihre Freizeit abwechslungsreich zu gestalten. Beispielsweise können sie Obst und Gemüse anbauen und die geernteten Früchte zubereiten. Somit lernen die Heranwachsenden nicht nur sich gesund zu ernähren, sondern werden befähigt, die Natur wertzuschätzen.

„Im vergangenen Jahr haben wir bereits gemeinsam mit den Kids auf dem Gartengrundstück erste Hochbeete angelegt und verschiedene Gemüsesorten angepflanzt. Neben einer kurzweiligen Freizeitbeschäftigung im Freien, hatten sie so die Gelegenheit, Interessantes über sich, den Umgang miteinander und die Natur zu lernen.“, berichtet Marie Krock, Leiterin des Vereins. Die Bauprojekte werden von den Kindern und Jugendlichen in Begleitung der Mitarbeitenden selbst entworfen, durchgeführt und evaluiert. Die finanzielle Unterstützung der Town & Country Stiftung wird für Werkzeuge und Baumaterialien zum An- und Ausbau sowie für Pflanzen aufgewendet.

Die Town & Country Stiftung unterstützt mit dem Stiftungspreis die wichtige Arbeit und das unermüdliche Engagement aller Mitarbeiter und Ehrenamtlichen des Grenzläufer e.V. Maximilian Zobel, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab die symbolische Spende unter Anwesenheit der Bürgermeisterin von Mittenwalde, Maja Buße, auf dem Gartengrundstück von Grenzläufer e.V. und würdigte das Projekt: „Die Unterstützung des Gartenprojekts gibt Kindern aus beengten, städtischen Wohnverhältnissen Freiraum. Zugleich lernen sie etwas über eine nachhaltige Lebensweise und entdecken handwerkliche Talente. Das finde ich sehr förderungswürdig.“

Die Town & Country Stiftung vergibt bereits zum siebten Mal in Folge den Town & Country Stiftungspreis zugunsten von benachteiligten Kindern und Jugendlichen. Der diesjährige Spendentopf beinhaltet Fördermittel in einer Gesamthöhe von fast 600.000 Euro. Bundesweit werden 500 gemeinnützige Einrichtungen und Projekte mit jeweils 1.000 Euro gefördert. Zusätzlich wird ein herausragendes Projekt pro Bundesland mit einem zusätzlichen Förderbetrag von je 5.000 Euro prämiert. Diese finale Auszeichnung findet im Rahmen der Town & Country Stiftungsgala im Herbst 2019 statt.

Über die Town & Country Stiftung:

Die Town & Country Stiftung wurde 2009 von Gabriele und Jürgen Dawo gegründet und unterstützt mit dem Stiftungspreis gemeinnützige Einrichtungen, die sich für benachteiligte, kranke und behinderte Kinder und Jugendliche einsetzen. Dank des Engagements der Town & Country Lizenzpartner kann die Stiftung jährlich bedürftige Kinder und Familien fördern und freut sich über weitere Unterstützer.

Weitere Informationen zur Town & Country Stiftung finden Sie unter www.tc-stiftung.de
Honorarfreies Bildmaterial zum Herunterladen finden Sie unter https://bit.ly/33DfNuM

Schnell bewerben für den 7. Town & Country Stiftungspreis

Pressemitteilung

Gemeinnützige Kinder- und Jugendprojekte schnell bewerben!

Am 1. Februar startet die Bewerbungsphase für den 7. Town & Country Stiftungspreis mit rund 600.000 Euro Fördervolumen

Erfurt, 28. Januar 2019 – Bereits zum siebten Mal wird in diesem Jahr der Town & Country Stiftungspreis vergeben. Dabei werden gemeinnützige Einrichtungen aus Deutschland, die sich für körperlich, geistig und sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche einsetzen, gefördert. Das Fördervolumen beträgt fast 600.000 Euro. Am 1. Februar 2019 beginnt die Bewerbungsphase, Einsendeschluss ist spätestens der 1. April 2019. Die Stiftung ruft aufgrund der hohen Nachfrage zur frühzeitigen Bewerbung auf.

7. Town & Country Stiftungspreis erneut im Zeichen des sozialen Engagements

Chancengleichheit für Kinder und Jugendliche, gleich welcher Herkunft und unabhängig vom sozialen oder religiösen Hintergrund – dafür setzen sich deutschlandweit Kindergärten, Schulen und gemeinnützige Vereine ein. Sie helfen und fördern z.B. mit Bildungs-, Integrations- und Inklusionsprogrammen genauso wie mit Therapieangeboten und Angeboten zur Trauerbegleitung. Das soziale Engagement solcher Einrichtungen trägt dazu bei, dass möglichst viele junge Menschen die gleichen Chancen auf Bildung erhalten.

Allerdings mangelt es den Institutionen oft an der notwendigen Liquidität, um ihre Projekte zu realisieren. Genau hier hat es sich die Town & Country Stiftung zum Ziel gesetzt zu helfen: „Wir sehen den jährlich veranstalteten Stiftungspreis als Chance, eine hohe Bandbreite an Projekten finanziell zu unterstützen und das Interesse einer breiten Öffentlichkeit für diese Projekte zu wecken“, sagte Stiftungsvorstand Christian Treumann.

Bundesweit werden im Rahmen des Town & Country Stiftungspreises 500 gemeinnützige Projekte mit jeweils 1.000 Euro gefördert. Darüber hinaus wird pro Bundesland ein Projekt von einer unabhängigen Jury ausgewählt und im Rahmen einer Stiftungsgala im Herbst mit jeweils weiteren 5.000 Euro prämiert.

Steigender Bedarf an der Förderung von Kinderhilfsprojekten

Vom 1. Februar bis spätestens zum 1. April 2019 können gemeinnützige Einrichtungen, Vereine und Organisationen, die sich für kranke, behinderte und benachteiligte Kinder einsetzen, ihre Bewerbung schnell und unkompliziert online einreichen. 500 Anträge, die die Kriterien erfüllen, werden jeweils mit 1.000 Euro gefördert.

Jährlich nimmt die Zahl der Bewerbungen für den Town & Country Stiftungspreis zu. Während 2017 noch 573 Anträge eingingen, musste 2018 die Bewerbungsphase durch die unerwartet hohe Anzahl von Anträgen (676) frühzeitig geschlossen werden. Auch 2019 rechnet die Town & Country Stiftung mit einer steigenden Bewerberzahl und einem vorzeitigen Bewerbungsschluss. Interessenten sind deswegen aufgerufen, sich zeitnah zu informieren und zu bewerben. Hier können Sie sich bewerben: tc-stiftung.de

Über die Town & Country Stiftung:

Die Town & Country Stiftung wurde 2009 von Gabriele und Jürgen Dawo gegründet und hatte es sich zunächst als Ziel gesetzt, unverschuldet in Not geratenen Bauherren zu helfen. Die Satzungszwecke der Stiftung wurden später erweitert und unter anderem durch den Stiftungspreis mit Leben erfüllt, der gemeinnützigen Einrichtungen zugutekommt, die sich für körperlich, geistig und sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche einsetzen. Mit der Unterstützung der Town & Country Lizenzpartner ist es der Town & Country Stiftung möglich, Kindern und Familien in schwierigen Lebenslagen beizustehen und die Town & Country Stiftung freut sich über weitere Unterstützer.

Pin It on Pinterest